Allgemeine Einstellungen

Um den Anzeigebereich „Allgemeine Programmeinstellungen“ in der Symbolleiste für globale Navigation zu öffnen, klicken Sie auf „Einstellungen“ > „Anwendungseinstellungen“ > „Allgemeine Einstellungen“.

Server

Beim Erstellen eines Kontos stellt Scene7 automatisch die zugeordneten Server für Ihr Unternehmen bereit. Auf Grundlage dieser Server werden URL-Zeichenfolgen für Ihre Websites und Anwendungen erstellt. Diese URL-Aufrufe sind spezifisch für Ihr Konto.

Siehe auch Testen des Secure Testing-Dienstes.

Veröffentlichungsservername
Dieser Server wird als aktiver CDN-Server in allen für Ihr Konto spezifischen systemgenerierten URL-Aufrufen verwendet. Ändern Sie diesen Servernamen nur dann, wenn Sie von einem Scene7-Support-Mitarbeiter ausdrücklich dazu aufgefordert werden.

Ursprungsservername
Dieser Server wird ausschließlich zur Qualitätsprüfung verwendet. Ändern Sie diesen Servernamen nur dann, wenn Sie von einem Scene7-Support-Mitarbeiter ausdrücklich dazu aufgefordert werden.

AGM-Servername
Dieser Server wird für Web-to-Print-Vorlagen verwendet. Die Einstellungen für diesen Server sind unternehmensweit gültig. Ändern Sie diesen Servernamen nur dann, wenn Sie von einem Scene7-Support-Mitarbeiter ausdrücklich dazu aufgefordert werden.

Test&Target-Servername
Ihre Test&Target-URL bis einschließlich .com. Anweisungen zum Abrufen dieser URL finden Sie unter Integration von Scene7 mit Test&Target.

Servername für iOS-Streaming
URL zu Ihrem Scene7-iOS-Streamingserver. Dieser Server liefert Streaming-Video für iOS-basierte Geräte über das HTTP-Protokoll.

Servername für RTMP-Streaming
URL zu Ihrem Scene7-RTMP-Streamingserver (Real-Time Messaging Protocol). Dieser Server liefert Streaming-Video über das RTMP-Protokoll und Flash Media Server.

Servername für Progressive Video
URL zu Ihrem Scene7-Progressive-Video-Server. Dieser Server liefert Progressive Video über das HTTP-Protokoll.

URL für unveröffentlichte Assets anzeigen
Wählen Sie diese Option, wenn Scene7 bei der Vorschau eines Assets eine URL anzeigen soll unabhängig davon, ob es bereits veröffentlicht wurde. Falls das Asset noch nicht veröffentlicht wurde, funktioniert die URL nicht. Sie können jedoch die URL für Planungs- oder organisatorische Zwecke verwenden.

AIR-Installation zulassen
Wählen Sie diese Option, damit Benutzer die Scene Publishing System-Desktop-Version auf ihre lokalen Festplattenlaufwerke herunterladen können. Die Option zum Installieren der Anwendung befindet sich im Anzeigebereich „Persönliche Einstellungen“ unter der Option „Desktop-Version“.

Benutzer von AIR müssen die vorhandene App manuell deinstallieren und von der Web-Version von Scene7 Publishing System (unter „Persönliche Einstellungen“) aus erneut installieren. Nach dieser einmaligen Neuinstallation werden Sie aufgefordert, ein Upgrade durchzuführen, sobald der Server über eine neue Version von Scene7 Publishing System AIR verfügt. Das Scene7 Publishing System ist in das Update-Framework für Anwendungen integriert, das den Aktualisierungsprozess optimiert.

Vorlage für das Ungültigmachen des CDN-Cache
Definiert die Vorlage, mit der der CDN-Cache (Content Delivery Network) ungültig gemacht wird.

Angenommen Sie geben eine URL für ein Bild ein (einschließlich Bildvorgaben oder Modifikator) mit Bezug auf die <ID>, anstelle einer bestimmten Bild-ID wie im folgenden Beispiel:

http://sample.scene7.com/is/image/Company/<ID>?$s7product$

Wenn die Vorlage nur die <ID> enthält, ergänzt SPS diese mit http:// <server>/is/image. Dabei ist <server> der Name des Servers für die Veröffentlichung, der bei den allgemeinen Einstellungen definiert wurde.

Wenn Sie die Vorgabe „Ungültiges CDN“ einrichten, ein Bild namens „Backpack_B“ auswählen und dann auf Datei > Ungültiges CDN klicken, wird die folgende URL in der Benutzeroberfläche für ungültige CDNs generiert:

http://sample.scene7.com/is/image/Company/Backpack_B?$s7product$

Klicken Sie im URL-Listenfeld auf Weiter, um den Cache für diesen Aufruf dieser speziellen Bild-URL zu löschen. Beachten Sie, dass Sie URLs auch hinzufügen können, indem Sie sie in das URL-Listenfeld eingeben oder einfügen. Sie müssen nicht zuvor die Vorlage festlegen.

Nachdem Sie die Vorlage für das Ungültigmachen des CDN-Cache ausgewählt und eine Anforderung zum Ungültigmachen des CDN gestellt haben, wird die Zeit, die geschätzt zum Löschen des Cache benötigt wird, in einem Popup angezeigt.

Auch wenn mehrere Bilder im SPS ausgewählt sind, wenn Sie auf Datei > Ungültiges CDN klicken, wird auf jedes Bild in der gespeicherten Vorlage-URL verwiesen. Daher können Sie eine Vorlage für „Ungültiges CDN“ mit Verweis auf jede URL definieren, auf die auf Ihrer Website verwiesen wird (z. B. Produktdetails, Suchergebnisse usw.). Wenn Sie dann ein Bild oder mehrere Bilder für das Ungültigmachen aus Cache auswählen, wird die URL automatisch in der Benutzeroberfläche eingetragen.

Siehe Inhalts-Caching.

Siehe Erneut veröffentlichte Assets und CDN-Verzögerungen.

Durchsuchen

Projekte anzeigen
Legt fest, ob Projekte als Organisationsmöglichkeit für Scene7-Assets zur Verfügung stehen sollen. Siehe Verwalten der Arbeit mithilfe von Projekten.

Beispiel für eVideo-Inhalte anzeigen
Bietet Beispielinhalte für Videoneuschnitte im Anzeigebereich „Videoneuschnitte“. Der Beispielinhalt – Audio, Hintergrund, Ränder, Bildunterschriften, Effekte, Grafiken, Übergänge und Video – wird im Bedienfeld „Beispielinhalt für eVideo“ angezeigt.

Generierten Inhalt anzeigen
Zeigt in Ordnern die aus einem Asset generierten Inhalte an. Wenn z. B. eine PDF-Datei beim Hochladen gerastert wird, erstellt Scene7 für jede Seite in der Original-PDF ein eigenes Bild. Wenn die Option „Generierten Inhalt anzeigen“ aktiviert ist, erscheint jedes beim Hochladen der Original-PDF generierte Bild zusammen mit der PDF in dem Ordner, in den die PDF hochgeladen wurde.

Kodierte Videos anzeigen
Standardmäßig deaktiviert (aus).

Wenn Sie Videos im Scene7 Publishing System rasch auffinden möchten, ohne durch zahlreiche kodierte Ableitungen desselben Videos zu navigieren, lassen Sie diese Option deaktiviert (Standard). Nur die Mastervideo-Miniaturansicht, d. h. das Quellvideo, das Sie hochgeladen und zur Erstellung aller Ableitungen verwendet haben, sowie die Miniaturansicht des übergeordneten adaptiven Videosets, das alle untergeordneten Ableitungen des kodierten Videosets enthält, werden in der Benutzeroberfläche angezeigt.

Vom Mastervideo oder dem adaptiven Videoset aus können Sie jedoch weiterhin auf einzelne kodierte Videos zugreifen. Doppelklicken Sie hierzu auf das Videominiaturbild, um die Detailansicht zu öffnen. Klicken Sie dann im rechten Bedienfeld auf „Kodierte Videos“, um auf alle untergeordneten Videos zuzugreifen.

Sie können auch den Befehl „Datei“ > „Neu verarbeiten“ wählen, um direkt aus einem adaptiven Videoset weitere kodierte untergeordnete Videos zu erstellen. Das Scene7 Publishing System findet automatisch das übergeordnete Mastervideo des adaptiven Videosets und verwendet dieses als Quellvideo für die Transkodierung. Nachdem Sie die neuen, individuell kodierten Videos gespeichert haben, werden sie jedoch nicht angezeigt, wenn Sie nach ihnen suchen. Sie sind jedoch weiterhin über die Registerkarte „Kodierte Videos“ in der Detailansicht verfügbar.

Siehe Hochladen und Kodieren von Video.

Um auch im Rahmen einer Suche weiterhin auf alle verschlüsselten Videoableitungen zugreifen zu können, aktivieren Sie die Option „Kodierte Videos anzeigen“.

Das Menü „Erstellen“ enthält bestimmte Aktionen, die nur (oder optional) mit einzelnen Videos verwendet werden. Daher müssen alle kodierten Videoableitungen angezeigt werden, aus denen Sie auswählen können, unabhängig davon, wie Sie die Option „Kodierte Videos anzeigen“ eingestellt haben. Folgende Erstellungsaktionen übersteuern die Einstellung „Kodierte Videos anzeigen“: „Adaptive Videosets“, „E-Kataloge“ und „Videoneuschnitte“.

Hinweis: Wenn Sie Ihre Video-Assets nicht mit dem Scene7 Publishing System hochgeladen und kodiert haben, zeigt Scene7 sämtliche kodierten Videos an, auch wenn diese Option deaktiviert wurde.

Scene7-FTP-Konto

Server
Listet Ihren FTP-Konto-Server auf.

Benutzername
Listet Ihren FTP-Konto-Benutzernamen auf.

Zur Anwendung hochladen

Bilder überschreiben
Dateien mit identischen Namen sind in Scene7 nicht zulässig. Jedes Element muss eine eindeutige Scene7 Publishing System-ID haben (den Bildnamen ohne Dateierweiterung). Aufgrund dieser Regel enthält das Dialogfeld „Hochladen“ die Option „Überschreiben“. Die genaue Wirkung dieser Option hängt von der Einstellung der Option „Bilder überschreiben“ ab. Sie legen damit fest, was beim Hochladen von Ersatzbildern geschieht – die Ersatzbilder können die Originalbilder ersetzen oder zu Duplikaten werden. Duplikate werden durch Anhängen einer Ziffer umbenannt („Sessel.tif“ würde beispielsweise zu „Sessel-1.tif“). Die Optionen wirken sich auf Bilder aus, die in einen vom Originalspeicherort abweichenden Ordner hochgeladen werden bzw. die eine andere Dateierweiterung haben als das Original (beispielsweise JPG, TIF oder PNG). (Siehe Verwenden der Option „Bilder überschreiben“.)
Im aktuellen Ordner Bilder mit demselben Namen und derselben Erweiterung überschreiben
Diese Option stellt die strengste Ersetzungsregel dar. Das Ersatzbild muss in den Ordner des Originalbilds hochgeladen werden und dieselbe Dateierweiterung haben wie das Originalbild. Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, wird ein Duplikat erstellt.

Im aktuellen Ordner Assets mit demselben Namen unabhängig von der Erweiterung überschreiben
Das Ersatzbild muss in den Ordner des Originalbilds hochgeladen werden, die Dateierweiterung darf jedoch von der des Originalbilds abweichen. Beispiel: „Sessel.tif“ ersetzt die Datei „Sessel.jpg“.

In beliebigem Ordner Assets mit demselben Namen und derselben Erweiterung überschreiben
Das Ersatzbild muss dieselbe Dateierweiterung haben wie das Originalbild (beispielsweise würde „Sessel.jpg“ die Datei „Sessel.jpg“ ersetzen, nicht jedoch die Datei „Sessel.tif“). Sie können das Ersatzbild jedoch in einen anderen Ordner hochladen als den, in dem sich das Original befindet. Das hochgeladene Bild bleibt dann im neuen Ordner; die Datei befindet sich also nicht mehr am ursprünglichen Speicherort.

In belieb. Ordner Assets mit ident. Namen unabh. von Erweiterung überschreiben
Diese Option stellt die am wenigsten einschränkende Ersetzungsregel dar. Sie können ein Ersatzbild in einen anderen Ordner hochladen als den, in dem sich das Originalbild befindet, und eine Datei mit einer anderen Dateierweiterung verwenden, um die Originaldatei zu ersetzen. Wenn sich die Originaldatei in einem anderen Ordner befindet, bleibt das Ersatzbild in dem neuen Ordner, in den es hochgeladen wurde.

Veröffentlichung beibehalten
Legt fest, ob bei einem zu Scene7 hochgeladenen Ersatzbild die Einstellung „Bereit zum Veröffentlichen“ vom ersetzten Bild beibehalten wird oder ob die Einstellung beim Hochladen vorgenommen wird.

Standardfarbprofile
Legt fest, welche Farbprofile beim Hinzufügen von CMYK-Bildern im Rahmen standardmäßiger Farbprofiloptionen angewendet werden.

Standardmäßige Upload-Optionen
Öffnet das Dialogfeld „Upload-Auftragsoptionen“, in dem Sie die standardmäßigen Upload-Optionen festlegen können. Informationen zu diesen Optionen finden Sie unter Optionen für das Hochladen.

Imagemap-Editor, an Anwendung

Standard-HREF für Imagemaps
Legt die Standard-URL für die HREF-Spalte von Imagemaps fest. Dabei handelt es sich um die Standard-URL, die beim Erstellen neuer Imagemaps angezeigt wird.

Standardvorlage für Imagemaps
Legt das Standard-JavaScript für die HREF-Vorlage von Imagemaps fest. Sie haben die Möglichkeit, benutzerdefinierten Code einzustellen, der beim Klicken auf eine Imagemap ausgeführt wird.

Andere Einstellungen, an Anwendung

Warnmeldungen beim Leeren des Papierkorbs
Assets im Papierkorb werden innerhalb von sieben Tagen automatisch entfernt. Wählen Sie „E-Mails senden, bevor Elemente im Papierkorb automatisch gelöscht werden“, wenn Unternehmensadministratoren vier Tage vor dem dauerhaften Löschen von Assets im Papierkorb eine Benachrichtigung erhalten sollen. Siehe Verwalten des Ordners „Papierkorb“.