Vorbereiten von Assets und Ordnern zum Hochladen

Vergewissern Sie sich vor dem Hochladen von Assets in das Scene7 Publishing System, dass diese das richtige Format und die richtige Größe haben. Außerdem müssen Sie die Scene7-Regeln zur Benennung von Assets einhalten. Indem Sie eine Ordnerorganisation und -struktur konfigurieren, erleichtern Sie sich das Auffinden von Dateien und die Arbeit mit den Dateien.

Unterstützte Asset-Dateiformate

In der folgenden Tabelle sind die vom Scene7 Publishing System unterstützten Asset-Dateiformate aufgeführt. Informationen über unterstützte Camera Raw-Dateien finden Sie unter www.adobe.com/go/learn_s7_cameraraw_de.

Asset-Dateiformate

Beschreibung

Audio

AAC, HE-AAC, AC3, WAV, WMA, AIFF, MP3

Cascading Stylesheet

CSS

Farbprofile

ICC, ICM

Flash

FLA, FLV, SWF, SWC, F4V

Schriftarten

AFM, OTF, PFB, PFM, PhotoFont, TTC, TTF

FXG

FXG

Illustrator

AI, FXG

Bilder

BMP, FPX, GIF, JPEG, JPG, PNG, PICT (nur Windows), TIF, TIFF

InDesign

INDD, INDT

MS Office

DOC, PPT, RTF, XLS

PDF

PDF

Photoshop

PSD, FXG und Camera Raw

PostScript

EPS, PS

Scene7 Image Authoring

VNC, VNT, VNW

SVG

SVG, SVGX

TAR

TAR

Video

3GP, AVI, F4V, FLV, M2P, M2T, M2TS, M2V, M4V, MOV, MP4, MPEG, MPG, MTS, OGV, TS, VOB, WMV/ASF

XML

XML

ZIP

ZIP

Die Upload-Unterstützung von ZIP- und TAR-Archiven umfasst ein Kontrollkästchen, mit dem Sie angeben können, ob die Dateien entpackt werden sollen.

Asset-Typen

Um mit Scene7 optimale Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie die empfohlenen Dateiformate und -größen verwenden. In der folgenden Tabelle sind die empfohlenen Formate und Dateigrößen für häufig verwendete Assets aufgeführt.

Asset-Typ

Beschreibung/Empfehlungen

Audio

Zu den Eingabeformaten von Audio-Assets gehören AAC, HE-AAC, AC3, WAV, WMA, AIFF, MP3. Sie können Audio-Daten in die folgenden Formate transcodieren: MP3, AAC und HE-AAC.

Bilder (für Bildgrößenänderungen, Zoom, Bildsätze, Rotationssets)

Bilder müssen an der längsten Seite mindestens 2000 Pixel haben. Die normalen Bildgrößen liegen zwischen 1500 und 2500 Pixel an der längsten Seite. Verlustfreie Bildformate, z. B. TIFF und PNG, sind zu empfehlen. Bei Verwendung eines JPEG-Bildes sollten Sie die höchste Qualitätseinstellung wählen. Animierte GIF-Dateien werden wie sonstiger statischer Inhalt behandelt, wie z. B. SWF-Animationen.

E-Kataloge

Verwenden Sie hoch auflösende PDF-Dateien, die mit Adobe® Acrobat® oder einer Creative Suite-Anwendung erstellt und als „druckbereit“ gespeichert wurden. PDF-Dateien beinhalten alle erforderlichen Schriftarten, Bilder, Masken und Grafikelemente, auf die verwiesen wird, entweder als Einzelseiten, doppelseitige Druckbögen oder in einem mehrseitigen Format. Sortieren Sie die Seiten, indem Sie die Dateien in alphanumerischer Reihenfolge benennen. Platzieren Sie alle PDF-Dateien für einen E-Katalog in einem einzigen Ordner, um das Hochladen zu vereinfachen. Beim Hochladen können Sie Schnittoptionen auswählen, um die Zuschneidebereiche, einschließlich Schnittmarken, Passermarken oder Farbkontrollstreifen, aus den PDF-Dateien zu entfernen. Da die meisten druckbereiten PDF-Dateien im CMYK-Farbraum gespeichert werden, ist es wichtig, das für die PDF-Dateien verwendete ICC-Farbprofil für CMYK zu ermitteln und abzurufen.

Vorlagen

Bild- oder Layoutentwürfe mit Ebenen können Text, Bilder und Ebenen enthalten. Bildebenen, Textzeichenfolgen und Ebenenattribute wie Farbe und Größe können parametrisiert werden, sodass variable Daten angepasst werden können. Die Anforderungen für in Vorlagen verwendete Bilder sind dieselben wie für andere Bilder. Bereiten Sie Grafiken in Photoshop oder einem anderen Bildbearbeitungsprogramm vor. Speichern Sie jede Grafik einzeln als reduzierte, transparente Datei im TIFF- oder PNG-Format. Stellen Sie sicher, dass die Bildauflösung für den beabsichtigten Verwendungszweck geeignet ist. Bilder, die für Druckzwecke verwendet werden sollen, sollten eine Auflösung von 300 ppi besitzen.

Videos

Scene7 unterstützt Videodateien in den Formaten FLV, F4V, OGV und MP4. Sie können Dateien beim Hochladen in das Format „MP4“ transkodieren.

Siehe Unterstützte Asset-Dateiformate.

Schriftarten

Hochgeladene TrueType-, Type1- (nur Windows), OpenType-Schriftarten und PhotoFonts

Bilder

Bilder und Bilddateien mit mehreren Ebenen.

Bildsätze und Mustersets

Sammlungen zusammengehöriger Bilder, die in einem Viewer angezeigt werden können.

ICC-Profile

Farbprofil, mit dem ein hochgeladenes Bild aus dem Ursprungsfarbraum in einen anderen Farbraum konvertiert werden kann.

SWF-Dateien für Viewer

Speziell entworfene FLA-Dateien, die als Skins für verschiedene Scene7-Viewer verwendet werden können.

Vignetten

Mit dem Image Authoring-Programm erstellte Bilder sowie zugehörige Dateien.

Inhaltsdateien

Adobe InDesign-, Illustrator- oder Photoshop-Inhaltsdateien.

FXG-Dateien

Auflösungsunabhängige Grafikformatdateien, mit deren Hilfe Sie anpassbare Vorlagen für die Ausgabe auf Druckern, im Web, als E-Mail, auf einem Desktop und auf anderen Geräten erstellen können.

SVG-Dateien

Skalierbare Vektorgrafikdateien, die vom Image-Serving-Server gerendert werden können.

XML-Dateien

Dateien, die Vorverarbeitungsregeln zum Verändern der Pfad- und Abfrageabschnitte von Anforderungen festlegen.

Cascading Stylesheet-Dateien

Laden Sie CSS-Skins zur Anpassung von HTML5-Viewern hoch. Dieser Vorgang ist ähnlich wie das Hochladen von Viewer-Skins (SWFs) für Flash-Viewer.

JavaScript-Dateien

JavaScript-Dateien werden für die Viewer-Instrumentation verwendet, um Kontoinformationen festzuhalten. Adobe Security empfiehlt dies ausschließlich für Client-Konten, die für die Zustellung eine separate Domain haben (um das Site-übergreifende Scripting zu verhindern).

Hinweis: Beim Hochladen von Bilddateien und PDF-Dateien in SPS konvertiert das System diese Quelldateien in P-TIFF-Dateien (Pyramid TIFF). Diese P-TIFF-Dateien werden später auf den Scene7-Image-Servern veröffentlicht. Scene7 verwendet das Pyramid TIFF-Dateiformat, weil es verschiedene Zoomfaktoren zulässt, die beim Anzeigen von Dateien mit einem Scene7-Zoom-Viewer schnelle Zoomvorgänge ermöglichen.

Unterstützte statische Dateiformate

Scene7 unterstützt einige statische Dateiformate. Statischer Inhalt ist jedes Asset, das im ist-Zustand veröffentlicht wird, z. B. XML, PDF, SWF, CSS usw.

Die folgenden Dateitypen können veröffentlicht werden:

  • Flash-Video

  • SWF-Dateien für Viewer

  • XML

  • PDF (wenn PDF-Dateien speziell zur Veröffentlichung nach dem Upload markiert wurden, dies verhindert die Bereitstellung aller PDF-Dateien für den vorhandene eCatalog-/PDF-Arbeitsablauf)

  • PrX-Video

  • Mastervideo

  • ZIP

  • Animiertes GIF

  • CSS

  • JavaScript (wenn das Unternehmen mit einer eigenen Domäne konfiguriert wurde)

  • Audiodateien

Scene7 bietet keine Möglichkeit, eine Vorschau der URL von statischem Inhalt zu generieren.

Dateinamenanforderungen

Da beim Hochladen die Erweiterungen aus den Dateinamen entfernt werden, sind Dateien mit demselben Stammnamen nicht zulässig. Im Scene7-System wird der Asset-Dateiname ohne Dateinamenerweiterung zur Asset-ID. Deshalb muss jedes Asset einen eindeutigen Namen haben.

Stellen Sie deshalb sicher, dass allen Benutzern in Ihrem Unternehmen die folgenden Dateinamensregeln vertraut sind:

  • Asset-IDs mit exakt demselben Namen sind im System nicht zulässig.

  • Bei Asset-ID-Namen wird die Groß-/Kleinschreibung berücksichtigt.

  • Asset-IDs sollten keine Leerzeichen enthalten (z. B. nicht „Schwarze Jacke.tif“ oder „Blaue Jacke.jpg“). Scene7 verwendet beim Erstellen von URL-Zeichenfolgen den ASCII-Code zur Darstellung von Leerzeichen in Asset-Namen. Diese ASCII-Codierung beeinträchtigt jedoch die Lesbarkeit der URLs.

  • Sprachspezifische Zeichen sind in Dateinamen zulässig. Allerdings dürfen Dateinamen die folgenden Zeichen nicht enthalten:

    \ ; / ? : @ & = + $ , * " < > | ' { } %

    Wenn ein Dateiname eines oder mehrere der oben aufgeführten Zeichen enthält, werden die Zeichen beim Hochladen aus dem Dateinamen entfernt.

In den meisten Fällen kann als Asset-Dateiname die Elementnummer, Produkt-SKU oder ein anderer Name des dargestellten Elements verwendet werden, wie im Folgenden:

Element

Dateiname

Asset-ID

896649

896649.jpg

896649

48A3_2X

48A3_2X.tif

48A3_2X

Ordnerorganisation und -struktur

Erstellen Sie im Scene7 Publishing System eine Ordner- und Unterordnerorganisationsstruktur, bevor Sie die eigentlichen Inhalte in das System hochladen. Eine solche Vorausplanung hat die folgenden zwei wichtigen Vorteile:

  • Wenn Sie die Inhalte per FTP in SPS hochladen, können Sie das System anweisen, Ihre Ordnerstruktur beim Hochladen zu replizieren. Auf diese Weise werden die Inhalte in SPS in denselben Ordnern und Unterordnern organisiert wie auf Ihrem Computer oder in Ihrem Netzwerk. (Um die Ordnerstruktur in SPS zu replizieren, wählen Sie beim Hochladen von Assets per FTP die Option „Unterordner einschließen“.)

  • Es ist sehr viel schwieriger, Ordner nach dem Hochladen der Dateien innerhalb des Systems neu zu organisieren, als vorab eine sorgfältig vorbereitete Ordnerstruktur zu erstellen.

Welche Vorgehensweise Sie bei der Benennung von Ordnern und der Ordnerstruktur im Scene7 Publishing System verfolgen, hängt vom Bedarf Ihres Unternehmens ab. Es folgen einige Beispiele für Ordnerstrukturen:

SKU-basiert
Die Ordnernamen entsprechen der SKU oder Elementnummer. Beispielsweise werden separate Ordner für alle mit 0, 20, 30 usw. beginnenden Nummerserien erstellt.

Markenbasiert
Für Hersteller mehrerer Markenserien oder für Einzelhändler, die Marken anderer Unternehmen vertreiben, empfiehlt sich eine Unterteilung der Dateien in Produktordner, die nach den verschiedenen Marken benannt sind.

Projektbasiert
Die Ordner werden nach Einführungs-/Lieferdatum oder Projektname organisiert. Kunden, die hauptsächlich E-Kataloge erstellen, bevorzugen diese Vorgehensweise.

Spiegeln der Website-Ordnerhierarchie
Bei dieser Vorgehensweise wird die Ordnerstruktur der Website, bei der die Ordner beispielsweise nach Produktkategorien benannt sind, gespiegelt.