Vorlagen für Veröffentlichungen

Mit Adobe® Scene7® Web-to-Print können Sie Inhalte für professionelle Markenauftritte erstellen, die von Ihren Kunden, Auftraggebern und Mitarbeitern einfach angepasst und personalisiert werden können. Auf diese Weise wird dafür gesorgt, dass Unternehmensinhalte und die Markenidentität im gesamten Veröffentlichungsprozess konsistent einheitlich präsentiert wird. Die Endbenutzer können die Druckinhalte individuell anpassen, allerdings nur in dem Rahmen, den Sie ihnen erlauben. Beispiele für solche angepasste Druckprodukte sind personalisiertes Briefpapier, Visitenkarten, Poster, Grußkarten, Etiketten, Schecks, Geschenke, Kleidungsstücke, Kalender, Sammelalben und Fotoalben. Unternehmen können so für eine einheitliche Markenidentität in ihren Materialien sorgen, die für die einzelnen Regionen, Franchisepartner, Geschäfte und Niederlassungen angepasst werden kann.

Der erste Schritt ist die Entwicklung einer Vorlage in Adobe Illustrator®. Mit der Vorlage legen Sie genau fest, was konstant und was variabel ist. Die variablen Komponenten sind dann die Komponenten, die angepasst werden können. So können Endbenutzer z. B. in einer Illustrator-Datei Text, der als variable Komponente parametrisiert wurde, durch eigenen Text ersetzen. Auch eine Hintergrundfarbe kann, nachdem sie als variable Komponente parametrisiert wurde, gegen eine andere Hintergrundfarbe ausgetauscht werden.

Scene7 bietet zwei Workflows für Vorlagenveröffentlichungen: einen für einfache Verwendungen und einen für erweiterte Verwendungen. Beim Workflow für einfache Verwendungen muss in Adobe Illustrator ein entsprechendes Design entwickelt werden, das dann auf Scene7 hochgeladen wird, wo die variablen Elemente mit Parametern im SPS zu definieren sind. Der Workflow für erweiterte Verwendungen erfordert eine umfangreichere Definition der Variabilität. Die variablen Elemente müssen in Adobe Illustrator erstellt werden, die Datei muss nach Scene7 hochgeladen werden, und anschließend müssen diese Elemente direkt auf einem XML-Level mit URL-Aufrufen manipuliert werden. Dieser Vorgang wird als DOM-Manipulation bezeichnet.

Hinweis: Weitere Informationen zu Web-to-Print-Workflows, zur Vorlagenerstellung, Parametrisierung, DOM-Manipulation und zu vielen anderen Verfahrensweisen in Scene7 finden Sie im Dokument zum Web-to-Print-Workflow unter: www.adobe.com/go/learn_s7_webtoprint_de. Laden Sie die ZIP-Datei auf Ihre Festplatte herunter und extrahieren Sie den Inhalt (das Scene7 Web-to-Print-Workflow-Übungsdokument und die Übungsassets).