Unterstützte Videodateitypen für die Kodierung

In der folgenden Tabelle sind die Videodateitypen (mit zulässigen Video-Codecs) aufgelistet, die Sie beim Hochladen in das Format MP4 oder OGV kodieren lassen können. Die Tabelle enthält Dateiformate und Codecs:

Videodateiformate
Ähnlich wie bei ZIP-Dateien bestimmt das Videodateiformat, wie Dateien in der Videodatei enthalten sind. Eine Videodatei besteht in der Regel aus mehreren Spuren – einer Videospur (ohne Audio) und einer oder mehreren Audiospuren (ohne Video) –, die miteinander verknüpft und synchronisiert sind. Das Videodateiformat legt fest, wie diese unterschiedlichen Datenspuren in der Videodatei organisiert sind.

Video-Codecs
Video-Codec bezeichnet den Algorithmus, mit dem ein Video kodiert wurde. Ein Video-Player dekodiert das Video entsprechend dem Codec und zeigt dann eine Reihe von Bildern, auch Frames oder Bildfelder genannt, auf dem Bildschirm an. Codecs reduzieren die Datenmenge, die in Videodateien gespeichert werden muss, um das Video wiedergeben zu können. Statt Daten zu jedem einzelnen Bildfeld zu speichern, werden nur die Unterschiede zwischen zwei Bildfeldern gespeichert. Da bei den meisten Videos die Unterschiede zwischen einzelnen Bildfeldern gering sind, sorgen Codecs für hohe Komprimierungsraten und damit kleinere Dateien.

Videodateiformat

Video-Codecs

3GP

H.263, H.264

AVI

DivX, DV

F4V

H.264

FLV

H.263

M2P

MPEG-2 PS

M2T

MPEG-2 TS

M2TS

MPEG-2 TS

M2V

MPEG-2 ES

M4V

H.264

MOV

DV, DVCPro 50, H.261, H.263, H.264, Sorenson Video 1

MP4

H.264/MPEG-4 AVC

MPEG

MPEG-2 SS

MPG

MPEG-2 SS

MTS

MPEG-2

ProRes

APCN, APCS, APCO, APCH, AP4H

TS

DVCPro 50

VOB

MPEG-2

WMV/ASF

VC-1, Windows Media Video 7, Windows Media Video 8

Hinweis: Auf der Seite „Aufträge“ werden Sie darauf hingewiesen, wenn eine Datei beim Hochladen und Kodieren zurückgewiesen wurde, da sie einen nicht unterstützten Codec oder Dateicontainer enthält. Weitere Informationen finden Sie unter Überprüfen von Auftragsdateien.