Veröffentlichungseinstellungen

Mit den Einstellungen im Anzeigebereich „Veröffentlichungseinstellungen“ wird festgelegt, wie Assets standardmäßig von Scene7-Servern an Websites oder Anwendungen übertragen werden. Wenn keine Einstellung festgelegt wurde, überträgt der Scene7-Server ein Asset gemäß den Standardeinstellungen im Anzeigebereich „Veröffentlichungseinstellungen“. Bei der Anforderung zum Senden eines Bilds, in der beispielsweise kein Auflösungswert angegeben ist, wird das Bild mit der Auflösung gesendet, die im Anzeigebereich „Image-Server“ als Wert für „Standardobjektauflösung“ angegeben ist.

Administratoren können die Standardeinstellungen in den Anzeigebereichen „Image-Server“, „Bild-Renderer“ und „Vignette“ ändern, um festzulegen, wie Assets standardmäßig von den Servern gesendet werden.

Um den Anzeigebereich „Veröffentlichungseinstellungen“ zu öffnen, wählen Sie „Einstellungen“ > „Administrationseinstellungen“ > „Veröffentlichungseinstellungen“.

Wichtig: Die Optionen im Anzeigebereich „Veröffentlichungseinstellungen“ sollten nur von erfahrenen Website-Entwicklern und Programmierern geändert werden. Es wird davon ausgegangen, dass Benutzer, die Einstellungen in diesen Anzeigebereichen ändern, mit dem Scene7 Publishing System, den Standards und Konventionen des HTTP-Protokolls und den Grundlagen der Bildbearbeitung vertraut sind.

Image-Server

Im Anzeigebereich „Image-Server“ werden Standardeinstellungen für das Senden von Bildern von den Image-Servern festgelegt. Es sind Einstellungen in den folgenden fünf Kategorien verfügbar (detaillierte Beschreibungen der Einstellungen finden Sie direkt im Anzeigebereich „Image-Server“):

Ändern Sie diese Einstellungen nur unter Anleitung von Scene7-Support-Mitarbeitern.

Katalogverwaltung
Mit diesen Einstellungen wird die Interaktion zwischen dem Scene7 Publishing System und dem Katalog bestimmt. Anders als bei den meisten Webservern verweisen die URL-Aufrufe der Scene7-Image-Server nicht direkt auf Bilddateien, sondern auf eine Manifest- oder Katalogdatei. Die Katalogdatei (nicht zu verwechseln mit einem E-Katalog) enthält eine Liste mit dem gesamten Inhalt, der auf dem Image-Server veröffentlicht wurde, und den Pfaden aller Bilddateien. Wenn Sie über eine Digimarc-ID verfügen, geben Sie Ihre Benutzerdaten im Abschnitt „Benutzerinformationen für Digimarc“ ein.

Anfrage-Attribute
Mit diesen Einstellungen wird eingeschränkt, welche Bilder dafür freigegeben sind, von den Servern gesendet zu werden.

Standardattribute für Anfragen
Diese Einstellungen beziehen sich auf die standardmäßige Darstellung von Bildern.

Allgemeine Attribute für Miniaturansichten
Diese Einstellungen beziehen sich auf die standardmäßige Darstellung und Anordnung der Miniaturansichten von Bildern.

Standardeinstellungen für Katalogfelder
Diese Einstellungen beziehen sich auf die Auflösung und den Standardtyp der Miniaturansichten von Bildern.

Farbverwaltungsattribute
Mit diesen Einstellungen wird festgelegt, welches ICC-Farbprofil verwendet werden soll.

Kompatibilitätsattribute
Bei Aktivierung dieser Einstellung werden Anfangs- und Endabsätze in Textebenen wie in Version 3.6 behandelt, um die Abwärtskompatibilität zu gewährleisten.

Lokalisierungsunterstützung
Mithilfe dieser Einstellungen können Sie mehrere Gebietsschema-Attribute verwalten. Damit können Sie außerdem eine Zeichenfolge für Gebietsschemakarten angeben, um zu definieren, welche Sprachen Sie für die verschiedenen QuickInfos in den Viewern unterstützen möchten.

Wenn Sie beispielsweise eine multinationale Marke sind mit Vertrieb in verschiedenen Ländern, können Sie sicherstellen, dass jedes Land seinen eigenen Gebietsschema-spezifischen Viewer hat. Für diese Funktion geben Sie eine Zeichenfolge für Gebietsschemakarten an. Bearbeiten Sie anschließend den QuickInfo-Text in der Vorgabe eines Viewer, indem Sie die übersetzten Zeichenfolgen für die gewünschte Sprache hinzufügen.

Hinweis: Um Optionen für die Unterstützung bei der Lokalisierung einzustellen, wenden Sie sich an den technischen Support zu Adobe Scene7 oder senden Sie eine E-Mail an s7support@adobe.com, um Hilfe beim Setup anzufordern.

Weitere Informationen zum Einrichten von Lokalisierungsunterstützung finden Sie unter Betrachtungen beim Planen der Asset-Lokalisierung.

Siehe auch Hinzufügen der Lokalisierungsunterstützung zu einer Flash AS3-Vorgabe.

Betrachtungen beim Planen der Asset-Lokalisierung

Hinweis: Wenn Sie die Optionen für die Lokalisierungsunterstützung wie das Feld „Gebietsschemakarte“ im Scene7 Publishing System einrichten möchten, wenden Sie sich an den technischen Support zu Adobe für Scene7. Oder senden Sie eine E-Mail an s7support@adobe.com und bitten Sie um Hilfe bei der Einrichtung.

Häufig wird das Scene7 Publishing System (SPS) dazu verwendet, die Produktbilder auf e-Commerce-Websites zu verwalten. Internationale Unternehmen haben das Problem, dass Assets für ähnliche Produkte je nach Land ganz anders aussehen. Normalerweise betreffen die Unterschiede nur sehr wenige Bereiche des gesamten Mediums. Es ist unglaublich aufwändig, aufgrund dieser Unterschiede sämtliche Assets für jedes der Länder zu kopieren und nur die Unterschiede zu überschreiben. Dies widerspricht der Metapher von einem Master-Asset. Solche Unterschiede bei Assets können von länderspezifischen Videos mit verschiedenen Audiospuren bis zu minimalen aber wichtigen Unterschieden bei einem Netzkabel reichen, das im Lieferumfang des Produkts enthalten ist. S7 verwendet einen grundlegenden Suchmechanismus. Sie definieren eine Reihenfolge der Asset-Suffixe, in denen Image Server beginnend mit dem erforderlichen Gebietsschema sucht.

So werden Assets lokalisiert

Das Gebietsschema für eine IS-Anfrage (Image Serving) wird mit dem folgenden IS/IR-Befehl (Image Rendering) identifiziert:

locale=

Dieser Befehl akzeptiert eine Zeichenfolge mit der Gebietsschema-ID (locId), bei der die Groß- und Kleinschreibung nicht berücksichtigt werden muss. Bei der Gebietsschema-ID handelt es sich im Allgemeinen um eine Zeichenfolge mit 2-6 Zeichen, die aus Buchstaben und „_“ besteht.

IS unterstützt willkürliche druckbare ASCII-Zeichenfolgen. Der Befehl locale= hat eine globale Reichweite. Dies bedeutet, dass er auf die gesamte Abfrage angewendet wird, einschließlich sämtlicher IS- und IR-Abfragen, referenzierter Vorlagen und Bildebenen. Mehrere Gebietsschemas pro Abfrage, wie ein verschiedenes Gebietsschema für jede Ebene, werden nicht unterstützt. Es ist jedoch denkbar, explizite Überschreibvorgänge in verschachtelten Abfragen zuzulassen.

Wenn locale= nicht angegeben ist, wird attribute::DefaultLocale an die Übersetzungs-Engines weitergegeben. Auf den Wert locale= wird eine beschränkte Eingabeprüfung angewendet. Leere Werte des Typs locale= sind zulässig. Da locale= eine globale Reichweite hat, wird attribute::DefaultLocale vom Hauptkatalog für die gesamte Abfrage bereitgestellt.

Zu den Vorteilen der Nutzung von locale= und attribute::DefaultLocale gehören unter anderem die folgenden:

  • Freigeben von Inhalten für mehrere Gebietsschemas.

  • Zugriff auf Gebietsschema-spezifische Inhalte mit generischen IDs.

  • Zulassen von Flexibilität bei Benennungskonventionen und Verwaltung Gebietsschema-spezifischer Inhalte wie Gebietsschema-Präfix und -Suffix oder Gebietsschema-spezifischer Inhalte in einem separaten Katalog.

  • Unterstützung für direkten Zugriff auf Gebietsschema-spezifische Versionen.

  • Sammelobjekte wie Bildsets können generische Verweise auf möglicherweise Gebietsschema-spezifische Inhalte enthalten.

  • Unterstützt alle von Katalogen verwaltete Inhalte, die unter Umständen lokalisiert werden müssen, einschließlich Bildern, Bildsets, Vignetten, Materialien und Viewer-Konfigurations-Datensätzen.

  • Minimieren von Änderungen an der IPS-Datenbank und IS-Manifestmechanismen.

  • Unterstützung für statische Inhalte wie Videos und Skins wird bei der Implementierung von RFC IS-63 hinzugefügt.

  • Das Standard-Gebietsschema kann konfiguriert werden.

Anwendungsszenarios

Anwendung

Szenario

Viewer-Lokalisierung

Nachdem statische Inhaltskataloge implementiert wurden, wird die Lokalisierung ausschließlich mit dem Parameter locale= gesteuert, der an alle durchgeführten IS-Abfragen angehängt wird. Konfigurationsdatensätze, Skins, Splashscreens usw. können über Gebietsschema-spezifische Varianten verfügen. Der korrekte Inhalt wird über IS bereitgestellt, ohne dass der Viewer wissen muss, welche Inhalte lokalisiert sind und wie die entsprechenden IDs lauten.

Bilder und Videos

Internationale Konzerne verwenden häufig eine Mischung aus generischen und Gebietsschema-spezifischen Inhalten. Mit diesem Mechanismus kann ein Verweis auf ein Bild oder Video generisch sein. Und IS stellt die Gebietsschema-spezifischen Inhalte bereit, sofern diese vorhanden sind.

Bildsätze und Mediensets

Das gesamte Bildset kann sich für bestimmte Gebietsschemas unterscheiden, z. B. wenn ein E-Katalog komplett unterschiedlich ist. Dabei wird die Übersetzung vom generischen zum Gebietsschema-spezifischen Bild vom Viewer verwaltet.

Häufig verweisen individuelle IDs in einem generischen Set auf lokalisierte Inhalte. Die meisten Fotos eines Geräts, bis auf das Foto des Bedienfeldes, können beispielsweise in allen Sprachen verwendet werden. IS übersetzt automatisch IDs, sodass keine Gebietsschema-spezifischen Bildsets erstellt werden müssen.

Implementieren von Asset-Lokalisierung

Scene7 Publishing und Image Serving verfügen über eine Oberfläche, auf der Bilder und statische Inhalte lokalisiert werden können.

Ohne Lokalisierung sieht eine Image Server-URL wie folgt aus:

http://server/is/image/company/image

Mit Lokalisierung wird der Image Server-URL der Parameter locale= wie folgt hinzugefügt:

http://server/is/image/company/image?locale=de_DE

Beim Eingang des http-Abrufs beim Image Server wird der Parameter locale= über das Feld „localeMap“ in der Gruppe Einstellungen > Anwendungseinstellungen > Veröffentlichungseinstellungen > Image-Server > Lokalisierungsunterstützung geparst.

Das Feld „Gebietsschemakarte“ enthält eine Liste mit Einträgen, die durch einen senkrechten Strich (|) getrennt sind.

Jeder Eintrag besteht aus einer durch Kommas getrennten Liste von Werten. Der erste Wert ist der Suchwert, der vom Parameter locale= weitergegeben wird. Bei den verbleibenden Werten handelt es sich um Suffix-/Ersetzungswerte, die nachfolgend verwendet werden, bis einer davon zu einem vorhandenen Bild führt.

Ob ein Suffixwert oder ein Ersetzungswert angewendet wird, hängt von der Einstellung „Globales Gebietsschema“ in der Gruppe Einstellungen > Anwendungseinstellungen > Veröffentlichungseinstellungen > Image-Server > Lokalisierungsunterstützung ab.

Hinweis: Die Einstellung „Globales Gebietsschema“ ist zurzeit nur möglich, wenn Sie sie über die API wählen, nicht über die Oberfläche von Scene7 Publishing System.

Beispiel für ein Suffix

URL

localeMap-IDs

Ergebnis

http://server/is/image/company/image?locale=de_DE

de_DE,_DE,|fr_FR,_FR,

Beachten Sie, dass kein GlobalLocale definiert ist. Der Gebietsschema-Parameter de_DE wird mit dem ersten Eintrag in der localeMap abgeglichen. Der erste entsprechende Wert _DE wird dem Asset als Suffix angehängt image_DE und er wird auf dem Image-Server gesucht. Wenn er auf dem Server gefunden wird, wird er zurückgegeben. Andernfalls wird der zweite Wert „“ als Suffix verwendet, wodurch das Bild selbst zurückgegeben wird.

Beispiel für eine Ersetzung

URL

GlobalLocale- und localeMap-IDs

Ergebnis

http://server/is/image/company/image-main-01?locale=de_DE

GlobalLocale=main

localeMap - de_DE,de,main|fr_FR,fr,main

Im Ersetzungsbeispiel oben ist GlobalLocale auf main eingestellt. Der Gebietsschema-Parameter de_DE wird mit dem ersten Eintrag in der localeMap abgeglichen. Der GlobalLocale-Teilstring wird gefunden und durch den ersten entsprechenden Wert in localeMap ersetzt: image-de-01. Wenn er auf dem Image-Server gefunden wird, wird er zurückgegeben. Andernfalls wird der zweite Wert ersetzt, was zu image-main-01 führt.

Wenn in der URL kein Gebietsschema definiert ist, verwendet der Image-Server DefaultLocale, sofern definiert, und wendet es auf die URL an.

Wenn ein unbekannter oder leere Gebietsschema-Parameter mit locale= bereitgestellt wird, wird localeMap nach dem leeren Wert „starting with“ durchsucht. Es ist wichtig, diese Option so zu konfigurieren, dass für nicht bekannte Gebietsschemas ein Standard-Gebietsschema angewendet wird.

defaultImage

Der Image-Server versucht nacheinander, die Optionen für das angeforderte Gebietsschema zu verwenden. Wenn keine Übereinstimmung gefunden wird, werden die Gebietsschema-Optionen auf das defaultImage angewendet und die übereinstimmende Version wird zurückgegeben. Deshalb muss entweder jedes Gebietsschema eine Option für das Bild ohne Lokalisierung enthalten oder die lokalisierten defaultImage-Versionen müssen im Scene7 Publishing System verfügbar sein.

Szenarios für die Suche nach der localeMap

Angenommen, Sie möchten die folgenden Gebietsschemas unterstützen:

en, en_us, en_uk, de, de_at, de_de, fr

Sie ordnen diesen Gebietsschemas die folgenden Suffixe _E, _G und _F für Englisch, Deutsch bzw. Französisch zu. Bei allen Beispielen lautet die generische Eingabebild-ID myImg.

Standardverhalten bei der Suche nach der localeMap

Die Gebietsschema-IDs werden den entsprechenden Suffixen zugeordnet. Wenn keine Gebietsschema-spezifische ID im Katalog gefunden wird, wird die generische ID verwendet. Beachten Sie die leeren locSuffix-Werte, die der generischen ID zugeordnet sind.

attribute::LocaleMap=en,_E,|en_us,_E,|en_uk,_E,|fr,_F,|de,_D,|de_at,_D,|de_de,_D,

locale=

Zu durchsuchende Ausgabe-IDs

en,en_us, en_uk

myImg_E, myImg

de,de_de,de_at

myImg_D, myImg

fr

myImg_F, myImg

Alle anderen

-

Suchen der localeMap bei unbekanntem Gebietsschema

Sie können unbekannte Gebietsschemas bestimmten IDs oder generischen IDs zuordnen. Beispiel: Sie können unbekannte Gebietsschemas den englischen IDs zuordnen oder, wenn diese nicht vorhanden sind, den generischen IDs.

attribute::LocaleMap=en,_E,|en_us,_E,|en_uk,_E,|fr,_F,|de,_D,|de_at,_D,|de_de,_D,|,_E,

locale=

Zu durchsuchende Ausgabe-IDs

de,de_de,de_at

myImg_D,myImg

fr

myImg_F,myImg

Alle anderen

myImg_E,myImg

Sie können auch ein spezielles locSuffix, z. B. „U“, nur für unbekannte Gebietsschemas verwenden und die Verwendung des Standardbildes erzwingen, wenn kein _U vorhanden ist, wie im folgenden Beispiel:

attribute::LocaleMap=en,_E,|en_us,_E,|en_uk,_E,|fr,_F,|de,_D,|de_at,_D,|de_de,_D,|,U

Oder Sie können wie im folgenden Beispiel direkt die generische ID zuordnen:

attribute::LocaleMap=en,_E,|en_us,_E,|en_uk,_E,|fr,_F,|de,_D,|de_at,_D,|de_de,_D,|,

Suchen der localeMap mit einer mehrstufigen Suche

Häufig ist es hilfreich, Gebietsschemas zu gruppieren, z. B. nach den Regionen Europa, Naher Osten und Nordamerika, um so regionalen Standards wie Sonneneinstrahlung zu berücksichtigen. Diesen Effekt erzielen Sie mit einer mehrstufigen Suche.

In diesem Beispiel gehen wir davon aus, dass Sie Sammlungen für die Verwendung in Europa und den USA bzw. im Nahen Osten unterstützen möchten. Beide Sammlungen basieren auf der generischen Bildsammlung und in beiden werden einige Bilder hinzugefügt oder angepasst. Beide Sammlungen werden dann weiter an bestimmte Gebietsschemas angepasst, m1, m2 für zwei Varianten für den Nahen Osten und w1, w2, und w3 für drei Gebietsschemas für Europa und die USA. Dabei verwenden w1 und w3 dieselben Bilder. Unbekannte Gebietsschemas sind nur der generischen Sammlung zugeordnet und haben keinen Zugriff auf Gebietsschema-spezifische Bilder. Die Karte würde wie folgt aussehen:

attribute::LocaleMap=w1,-W,|w2,-W2,-W,|w3,-W,|m1,-M1,-M,|m2,-M2,-M,|,

locale=

Zu durchsuchende Ausgabe-IDs

w1, w3

myImg-W, myImg

w2

myImg-W2, myImg-W, myImg

m1

myImg-M1, myImg-M, myImg

m2

myImg-M2, myImg-M, myImg

Alle anderen

mylmg

Suchen der localeMap über die Suche nach bestimmten IDs

Einige Bildbenennungskonventionen unterstützen unter Umständen keine generischen Bild-IDs. Die generischen IDs aus der Abfrage müssen einer bestimmten ID im Katalog zugeordnet werden. In einigen Fällen ist die exakte spezifische ID jedoch unter Umständen unbekannt.

Ausgehend vom ersten Beispiel könnten die Bilder für alle Sprachen die Suffixe _1, _2 oder _3 haben. Bilder, die für französische Gebietsschemas spezifisch sind, könnten die Suffixe _22 oder _23 haben. Und Bilder, die für die deutschen Gebietsschemas spezifisch sind, könnten die Suffixe _470 oder _480 haben.

attribute::LocaleMap=,_1,_2,_3|fr,_22,_23,_1,_2,_3|de,_470,_480,_1,_2,_3|de_at,_470,_480,_1,_2,_3|de_de,_470,_480,_1,_2,_3

locale=

Zu durchsuchende Ausgabe-IDs

fr

myImg_22, myImg_23, myImg_1, myImg_2, myImg_3

de, de_at, de_de

myImg_470, myImg_480, myImg_1, myImg_2,myImg_3

Alle anderen

myImg_1, myImg_2, myImg_3

Wichtige Überlegungen bei der Implementierung von Lokalisierungsunterstützung
  • Die Lokalisierung ist auf ID-basierte Asset-Abrufe beschränkt und kann nicht für pfadbasierte Asset-Abrufe verwendet werden. Wenn also Videos mit einem Gebietsschema abgerufen werden sollen, müssen sie als Unternehmens-/Asset-ID abgerufen werden, nicht über den vollständigen Pfad zum Video. Dies bedeutet, dass Sie rtmp bei der Lokalisierung nicht verwenden können, da bei dieser Methode nur pfadbasierte Videoabrufe möglich sind.

  • Sie können kein gemischtes Medienset verwenden, das ein einzelnes Video enthält, wenn localeMap aktiv ist. Andernfalls schlägt der Abruf der Set-Inhalte fehl. Im dieses Problem zu umgehen, können Sie einem adaptiven Videoset ein einzelnes Video hinzufügen. Fügen Sie das adaptive Videoset anschließend einem gemischten Medienset hinzu.

  • Bestimmte Abfragen sind nicht lokalisiert. Dies gilt beispielsweise für die Abfrage der Inhalte eines adaptiven Videosets. Wenn Sie also adaptive Videosets mit Lokalisierung verwenden möchten, müssen Sie das adaptive Videoset in einem gemischten Medienset platzieren. Rufen Sie dann den Viewer für gemischte Medien mit dem Parameter locale= ab.

Bild-Renderer

Im Anzeigebereich „Bild-Renderer“ werden Standardeinstellungen für das Senden von Bildern von den Bild-Renderer-Servern festgelegt. Es sind Einstellungen in den folgenden fünf Kategorien verfügbar (detaillierte Beschreibungen der Einstellungen finden Sie direkt im Anzeigebereich „Image-Server“):

Katalogverwaltung
Mit diesen Einstellungen wird die Interaktion zwischen dem Scene7 Publishing System und der Katalogdatei bestimmt. URL-Aufrufe an den Scene7-Rendering-Server verweisen auf den Katalog, der seinerseits einen Aufruf zum Senden der Bilder vom Server ausgibt. Ändern Sie diese Einstellungen nur unter Anleitung von Scene7-Support-Mitarbeitern.

Sitzungsattribute
Mit diesen Einstellungen werden Fehlerparameter, die URL für relative Bild-URLs und die Zulässigkeit von überlappenden Objekten festgelegt.

Standard-Materialattribute
Mit diesen Einstellungen werden Standardwerte für die Auflösung und Scharfzeichnung der Bilder festgelegt.

Attribute der Antwortbilder
Diese Einstellungen beziehen sich auf die standardmäßige Darstellung von Bildern.

Farbverwaltungsattribute
Diese Einstellungen beziehen sich auf die standardmäßigen Farbeinstellungen für Bilder.

Vignette

Der Anzeigebereich „Vignette“ enthält Einstellungen zum Festlegen der standardmäßigen Darstellung von Vignetten (eine detaillierte Beschreibung der Optionen finden Sie im Anzeigebereich selbst).