Strukturiertes Authoring und XML-Verbesserungen

Vereinfachtes XML

Mit FrameMaker ist es für Themenexperten und Gelegenheitsautoren nun einfacher, gültige XML-Dokumente zu erstellen, ohne die zugrunde liegende XML-Struktur zu kennen. Strukturierte Anwendungen für DITA 1.3 und DITA 1.2 wurden verbessert, um die neue Authoring-Umgebung mit vereinfachtem XML zu unterstützen. Die neue vereinfachte Authoring-Oberfläche bietet eine formularähnliche benutzerfreundliche Authoring-Umgebung.

Ein Video dazu finden Sie unter Vereinfachtes XML-Authoring.

Beim Authoring können Sie die Symbolleiste für schnelles Einfügen verwenden, um die am häufigsten verwendeten Objekte einzufügen, z. B. eine nummerierte Liste, ein Bild oder einen Abschnitt in Ihrem Dokument.

Ein Video dazu finden Sie unter Symbolleiste für verbessertes Einfügen von Elementen.

Der einsatzbereit gelieferte FrameMaker unterstützt Themen von DITA 1.3 und DITA 1.2, Sie können aber auch eigene strukturierte Anwendungen erstellen, um die Authoring-Umgebung für vereinfachtes XML zu nutzen. Sie können auch das Erscheinungsbild von Formularfeldern anpassen, indem Sie die entsprechende Vorlage aktualisieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Vereinfachtes XML.

Ein Video dazu finden Sie unter Spezielle Umgebungen für vereinfachtes XML-Authoring.

Unterstützung für DITA 1.3

FrameMaker unterstützt jetzt DITA 1.3. Das bedeutet, dass Sie jetzt DITA-Themen zur Fehlerbehebung erstellen können. Sie erhalten auch ein benutzerdefiniertes QET für alle Themen von DITA 1.3 in der WYSIWYG-Ansicht.

Weitere Informationen finden Sie unter Anpassung.

Ein Video dazu finden Sie unter Unterstützung für DITA 1.3.

Verbesserungen an der Strukturansicht

Das Arbeiten mit der Strukturansicht ist jetzt intuitiver. Verbesserungen der Möglichkeiten für den Zugriff und das Anzeigen von Elementen machen das Navigieren durch das Dokument viel einfacher.

Neben der dreieckigen Einfügemarke, die in der Strukturansicht angezeigt wird, wird das Elementrechteck, welches die Einfügemarke im Dokument enthält, jetzt hervorgehoben. Wenn sich die Einfügemarke in einem Element befindet, dessen übergeordnetes Element in der Strukturansicht ausgeblendet ist, wird das übergeordnete Element hervorgehoben, um den Speicherort der obersten Ebene der Einfügemarke anzugeben.

Das Kontextmenü bietet die Möglichkeit, nach der aktuellen Position in der Strukturansicht zu suchen. Auch können Sie den Tastaturbefehl Strg+Umschalt+L verwenden, um das Element in der Strukturansicht zu suchen.

Wenn Sie Elemente über die Strukturansicht ziehen und ablegen, ändert sich die Farbe des Zielzeigers in Abhängigkeit davon, ob das Ziel strukturell gültig ist oder nicht. Dennoch haben Sie die Möglichkeit, ein Element an einer Position zu platzieren, die strukturell ungültig ist. Wenn das Zielpositionselement ausgeblendet ist, bewegen Sie die Maus über das Objekt, um das Zielelement zu erweitern.

Sie können alle gleichrangigen Elemente oder alle untergeordneten Elemente in der Strukturansicht ein- bzw. ausblenden. Das Kontextmenü für ein Element enthält eine Option zum Ein- und Ausblenden von Elementen.

Beim Blättern durch ein Dokument mit der Maus oder den Bildlaufleisten blättert FrameMaker auch durch den Inhalt in der Strukturansicht. Die Dokumentansicht und die Strukturansicht werden daher immer synchronisiert. Die Synchronisierung bleibt auch bestehen, wenn Sie durch die Strukturansicht blättern. Diese Funktion ist standardmäßig deaktiviert. Sie haben die Möglichkeit, die Synchronisierung über das FrameMaker-Dialogfeld „Voreinstellungen“ zu aktivieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Arbeiten mit der Strukturansicht.

Ein Video dazu finden Sie unter Verbesserte Strukturansicht.

Verbesserungen am MathML-Objekt

Unterstützung für DITA 1.3

Sie können jetzt MathML-Gleichungen in Dokumenttypen von DITA 1.3 (Thema, Aufgabe, Konzept, Referenz und Fehlerbehebung) einfügen. Die Symbolleiste für schnelles Einfügen von Elementen in der vereinfachten XML-Ansicht für DITA 1.3-Dokumente wurde verbessert und bietet jetzt die MathML-Containerschaltfläche, die es Ihnen ermöglicht, MathML-Gleichungen einzufügen.

Speichern von PDF-Dokumenten mit MathML-Gleichungen

Wenn Dateien als PDF-Dokumente gespeichert werden, werden MathML-Objekte jetzt mit dem Grafiktyp EPS anstelle von PNG gespeichert. Neben der Möglichkeit, den Objekttext durchsuchbar zu machen, verbessert der Grafiktyp EPS die Klarheit des MathML-Objekts.

MathML-Objektstile

Sie können jetzt alle in der Vorlage verfügbaren Objektstile auf ein MathML-Objekt anwenden. Die Eigenschaft „DPI erstellen“ wird nicht für MathML-Objekte unterstützt. Wenn Sie ältere Versionen von FrameMaker-Dateien öffnen, wird die Eigenschaft „DPI erstellen“ nicht berücksichtigt.

Unterstützung für MathML-Gleichungen im Absatztext

Wenn Sie eine MathML-Gleichung in ein Dokument einfügen, wird die Gleichung standardmäßig in der nächsten Zeile nach der aktuellen Einfügemarke platziert. Sie können die Eigenschaft „Eingebunden“ verwenden, um die MathML-Gleichung mit dem Absatztext einzubinden.

Mithilfe der Eigenschaft „Umgebung“ können Sie festlegen, dass die folgenden MathML-Stile von Stilen des einschließenden Textes übernommen werden:

Schriftfarbe, Größe und Familie

Hintergrundfarbe

Sie können die Eigenschaften „Eingebunden“ und „Umgebung“ einer MathML-Gleichung aktualisieren, die aus dem Dialogfeld „Objekteigenschaften“ übernommen wurde. Sie können einen Objektstil auch mit diesen bereits festgelegten Eigenschaften bearbeiten oder erstellen und den Objektstil dann auf eine MathML-Gleichung anwenden.

Weitere Informationen finden Sie unter Formatieren einer MathML-Gleichung.

Ein Video dazu finden Sie unter Verbesserte Unterstützung für MathML-Gleichungen im Absatztext.

EDD-Verbesserungen

Schnellere und nahtlose EDD-Anpassung

Die modulare Beschaffenheit der EDD-Struktur macht das Aktualisieren der EDD-Struktur zu einem zeitaufwändigen Prozess. Der mehrstufige Prozess schließt u. a. die Erkennung modularer Dateien, laufende Buchaktualisierungen für modulare EDDs sowie Buchaktualisierungen für alle EDDs ein. Dieser mehrstufige Prozess kann mehr als 30 Stunden dauern. FrameMaker bietet jetzt ein einzelnes Menüelement zur Aktualisierung eines EDD. Dadurch dauert es weniger als zehn Minuten, bis der gesamte Prozess abgeschlossen ist. Wählen Sie „DITA > EDD aktualisieren“, um das EDD in einem Schritt zu aktualisieren.

Verwenden des Bildausrichtungsattributs

Wenn der Wert für das Ausrichtungsattribut nicht im Dokument definiert oder nicht im Attribut-Editor festgelegt ist, sucht FrameMaker nach dem Standardwert, der im EDD definiert ist. Wenn im EDD kein Standardwert definiert ist, wird das Bild im Dokument mittig ausgerichtet.

Ditaval-Unterstützung bei DITA-OT-Veröffentlichung

Wenn Sie mit dem DITA Open Toolkit eine Ausgabe generieren, können Sie mithilfe der Attributwertpaare in einer Ditaval-Datei eine bedingte Filterung von Inhalten festlegen. Während der Speicherort der Ditaval-Datei in der ditafm.ini angegeben werden kann, können Sie die Ditaval-Datei jetzt im Dialogfeld „DITA-OT-Ausgabe generieren“ auswählen.

Weitere Informationen finden Sie unter Generieren von Ausgaben mit DITA OT.

Unterstützung für DITA Open Toolkit 2.1

Die Unterstützung für DITA Open Toolkit (DITA-OT) wurde von Version 1.8 der Bibliothek auf Version 2.1 aktualisiert.

Weitere Informationen finden Sie unter DITA Open Toolkit.

Untergeordnete Maps in DITA Maps in der Vorschau anzeigen

Wenn eine DITA Map Verweise auf untergeordnete Maps enthält, werden die Themen, auf die in den untergeordneten Maps verwiesen wird, entsprechend den Optionen „Einblenden“ und „Ausblenden“ in der DITA Map ein- bzw. ausgeblendet.

Weitere Informationen finden Sie unter DITA Map-Inhalt anzeigen.